Kopf
1969 Zusammenschluss der Städte Ahrweiler und Bad Neuenahr und der Gemeinden Gimmigen, Heimersheim, Kirchdaun, Lohrsdorf und Ramersbach zur gemeinsamen Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.
Ende der politischen Selbstständigkeit nach 1076 Jahren.

1947 Ahrweiler kommt als Kreisstadt zum Bundesland Rheinland-Pfalz.

1939 - 1945 Schwere Kriegsschäden in Ahrweiler, 126 Häuser werden zerstört.

1815 Durch den Wiener Kongress kommt das Rheinland zu Preußen;
Ahrweiler wird Kreisstadt.

1794 - 1814 Franzosenherrschaft in Ahrweiler. Das linke Rheinufer wird französisches Staatsgebiet; Ahrweiler wird Hauptort des Kantons Ahrweiler.

1775 Älteste geometrische Karte von Ahrweiler (Stadtplan).

1689 Einäscherung von Ahrweiler durch französische Truppen unter General Sourdis. Nur wenige Häuser bleiben verschont.

1647 Besetzung der Stadt durch französische Truppen.

1646 Besetzung der Stadt durch französische Truppen.

1642 Besetzung der Stadt durch französische Truppen.

1633 Brandschatzung Ahrweilers durch den schwedischen General Baudissin.

1510 Älteste überlieferte Stadtordnung für Ahrweiler.

1411 Der Ausdruck "Hut" wird im Zusammenhang mit Wehraufgaben genannt.

1395 Auf Veranlassung des Kölner Erzbischofs Friedrich von Saarwerden wird das Ahrweiler Weistum fixiert.

1365 Stadtsiegel AWDas älteste Stadtsiegel von Ahrweiler.
um 1350 Nennung der innerstädtischen Viertel:
Oberhut, Adenbachhut, Niederhut, Ahrhut.

1290 Erstnennung des Marktes (forum).

1277 Erstbeleg für die Ahrweiler Stadtgemeinde.

1269 Bau der St. Laurentius-Pfarrkirche durch die Abtei Prüm. Dies besaß auch das Patrozinium und besetzte bis 1804 die Pfarrstelle mit Benediktiner-Mönchen der Abtei. Die Kirche hat trotz zahlreicher Beschädigungen ihre ursprüngliche Gestalt behalten.

1248 Erzbischof Konrad von Are-Hochstaden bestätigt und erweitert die Privilegien, die sein Bruder Lothar 1228 zugunsten der Cives verfügte.

1247 Ahrweiler wird eine der vier Mithauptstädte Kurkölns.

1246 Die Grafschaft Are kommt durch Schenkung an das Kölner Erzstift.

1241 Brandschatzung von "Arewilre" durch Gerhard von Sinzig im Auftrag des Königs Konrad IV.

1228 Graf Lothar von Are-Hochstaden erteilt seinen Bürgern in Ahrweiler besondere Privilegien.

1204 Nennung der "parnochia Arewilre", d.h. Existenz einer Pfarrkirche.

seit 1000 waren die Grafen von Are als Lehnsträger der Abtei Prüm zugleich die Vögte von Ahrweiler.

um 1000 In Ahrweiler sind 10 Kloster- und 10 Adelshöfe denen etwa 80% des Grund und Bodens gehören.

893 Hofsiedlung Adenbach, Ahrweiler Rittergeschlecht 12. - 14. Jahrhundert.

893 Erstbeleg für Ahrweiler im Güterverzeichnis der Abtei Prüm.
Dieses Urbar verzeichnet die Ahrweiler Villikation des Klosters mit Angaben der Grundbesitzer und der Abgaben (den "Zehnten").

886 Erstmalige Nennung von Geroldshoven, spätere Vorortsiedlung von Ahrweiler.

856 Königsgutbeleg innerhalb der Gemarkung Ahrweiler für Gisenhoven (Gierenzheim).

nach 406 Rückzug der Römer.
An der Ahr setzen sich die Franken (Ripuarer) fest.

58 v.Chr Cäsar erobert Gallien bis zum Rhein. Gallien wird römische Provinz.

500-300 v.Chr Die Germanen dringen in unser Gebiet vor. Im Hauptteil des Kreises wohnen Eburonen.

1000-500 v.Chr sind die Kelten an der Ahr nachweisbar. Im Süden des Ahrweiler Stadtwaldes keltische Wall- und Fliehburgen.