Kopf
Logo AW Mundart
Mundart ist ein Stück tradierter Sprachkultur des Menschen, die es zu bewahren gilt. Insbesondere auch jüngere Generationen sollten, wenn nicht in der Schule, von den "Älteren" Mundart erfahren um diese später weitergeben zu können.
Mundart ist nicht nur emotionales Bindeglied zwischen den Generationen sondern spielt auch für das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Stadt und Region eine große Rolle. Dabei ist es wichtig, dass auch auf die Besonderheiten der Mundart des mittleren Ahrtals eingegangen wird.


Der Heimatverein veranstaltet zwei mal im Jahr im Rahmen der Plattakedemie einen mittlerweile sehr beliebten Mundartabend mit verschiedenen Vorträgen, an dem unsere Ahrweiler Mundart gesprochen und gelebt wird.
Mundart ABC 1Ahrweiler Mundart, Dialekt oder Platt - wie immer man die heimische Sprechtradition nennen mag, sie ist längst nicht mehr das zweifelhafte Privileg ungebildeter Unterklassen sondern ein anerkanntes Kulturgut. Dabei hat die heimische Mundart aber auch viel zu tun mit Gefühl, mit Geborgen sein, mit Heimat im besten Sinne. Wenn wir irgendwo in Bayern bei der Brotzeit sitzen und plötzlich am Nebentisch den typischen Dialekt unserer Heimat hören - dann passiert etwas in unserem Innern. Oder in Hamburg beim Labskaus, da klingt der rheinische Dialekt plötzlich wie Musik. Experten wissen längst: in einer globalisierten Zeit braucht der Mensch lokale Wurzeln, und eine davon ist die ureigene Sprache des Heimatortes.
Nun hat der Dialekt eine weitere Eigenart: er existiert nur in gesprochener Form. Sollte jemand seine Korrespondenz in Ahrweiler Platt schreiben, dann wäre die nach neuer wie alter Rechtschreibung voll von Fehlern. Ein Dilemma also für jeden, dem der Erhalt der typischen Ahrweiler Platt Wortschöpfungen am Herzen liegt, denn schließlich lehrt uns ein Sprichwort: Wer schreibt, bleibt.

Gisbert Stenz hat sich mit einigen Mitarbeitern und in Zusammenarbeit mit dem Amt für Rheinische Landeskunde an die Arbeit gemacht und ein Wörterbuch des Ahrweiler Platt zusammen getragen. Dabei wird jeder Begriff erklärt, ins Hochdeutsche übersetzt und - für alle Auswärtigen - in der speziell für Dialekte entwickelten Lautschrift abgedruckt. Außerdem findet sich zu jedem Begriff eine ausführliche verbale Anwendung in Sprachbeispielen. 

Der Heimatverein Alt-Ahrweiler, der sich nicht nur mit seiner beliebten Plattakademie um den Erhalt der heimischen Sprache einsetzt, hat das Werk nun herausgegeben. Dass unser Ahrweiler Platt in seiner Poesie, in seinem Einfallsreichtum und Humor weiter lebt, bei diesem Anliegen wird das "Ahrweiler Mundart ABC" eine große Hilfe sein. Hier zeigt sich, wie kreativ die Menschen die Sprache handhaben und aus einem umständlichen hochdeutschen Satz einen treffenden kurzen Ausdruck machten. "Du dummer Mensch, der immer nur schreien kann!" ist in mundartlicher Übersetzung als "Dou Bällrämmel !" doch viel ausdrucksvoller. 
Überhaupt gibt es für jede Version des nervigen Zeitgenossen treffende Ausdrücke im Überfluss. Vom Blötschkopp über den Schaute bis zum Quatschkopp und Schwaadlappe reicht die Auswahl für Menschen, denen man widersprechen möchte. Da gibt es Husecker und Muffejänge, Muuzepuckel und Nötelefönes, Schablonedänze und Fäddefuchse, Querköpp und Quatschtanten, Pussierstengel und Sockemollis. Auch selten gewordene Bezeichnungen findet man hier, ausführlich erläutert und zwecks Anwendung in Lautschrift übertragen. Quisel und Schnüssetreng zum Beispiel sind nur zwei der zahlreichen Bezeichnungen für die bösartig nachredende Tratschtante. Wie traurig ist die Vorstellung, dass dieser sprachliche Reichtum dem Vergessen anheim fallen könnte! Deshalb hoffen wir von Ahrweiler Heimatverein auch diesmal wieder auf Ihre Unterstützung beim Kauf  des "Neuen Ahrweiler Mundartbuches".

Das „ Ahrweiler Mundart-ABC“ ist im Ahrweiler Buchhandel erhältlich oder beim

NBT-Verlag
Walporzheimer Str. 113
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Es kostet 19,50 Euro und trägt die ISBN3-00-014423-4