Kopf

Die historische Altstadt und seine Umgebung auf verschiedenen Routen erleben.

Die Routen werden auf einer interaktiven Karte angezeigt. Sie haben die Möglichkeit zu "Zoomen" oder in den "Vollbildmodus" zu wechseln. Durch Anklicken der Symbole erhalten Sie weiter Informationen. Um sicher zu stellen, dass der von ihnen gewählte Kartenausschnitt sich nicht verändert, wird der Link “mehr Infos >“ in einem neuen "Tab" geöffnet. So ist eine mobile Nutzung mit Handy oder Tablet ohne Probleme gewährleistet.

StadtfuehrerWer lieber ein Buch oder Prospekt in der Hand hat, kann den vom Eifel-Verlag veröffentlichten Stadtführer "Ahrweiler" von Hans-Georg Klein für nur 5,- € bei der Tourist-Information Ahrweiler im Blankartshof, in der Ahrtorbuchhandlung in Ahrweiler oder direkt beim Eifel-Verlag erwerben.

Natürlich gibt es auch noch die Möglichkeit über den Ahrtal-Tourismus eine Gästeführungen zu buchen.

Die Route kann von jedem der vier Parkplätze an der Stadtmauer oder von der Tiefgarage am Marktplatz gestartet werden. Sie führt an interessanten und historisch wertvollen Gebäuden vorbei und zeigt Erinnerungstafeln, besondere Wegweiser, usw.
 

3.3 km, n/a

Die Route beginnt und endet am Parkplatz Adenbachtor. Die Tour geht durch die nördlich der Altstadt gelegenen Weinberge und führt sie in diesem Bereich zu allen bemerkenswerten Stätten. Während des größten Teils des Rundganges haben Sie von oben einen sehr schönen Ausblick auf die wunderschöne Altstadt von Ahrweiler.
 

6 km, n/a

Die Route beginnt und endet am Ahrtorparkplatz. Die Tour führt vom Ahrtor entlang der Kreuzwegstationen zum Koster Calvarienberg. Wer Lust auf eine kleine Wanderung hat, kann von hier aus durch die schöne Maibachklamm zur Antoniuskapelle wandern. Auf dem Rückweg kommt man dann wieder oberhalb vom Kloster nach Ahrweiler.
 

8.9 km, n/a

Am Adenbachtor, jenseits der Brücke über die Bahn und Bundesstraße beginnt der Weinbaulehrpfand. Eine Schautafel gibt am Beginn des Weges einen Überblick über seinen Verlauf und eine kleine Einführung zum Weinbau. In unregelmäßigen Abständen wird der Wanderer auf Tafeln über Klima, Rebsorten, Bodenbearbeitung und alle Arbeiten am Weinstock informiert.
Eine Besonderheit gibt es seit dem Weltjugendtag 2005, Ahrweiler hat am Weinbaulehrpfad sein WJT-Kreuz errichtet.
 

6.6 km, n/a

Vom Wanderparkplatz an der Straße von Ahrweiler nach Ramersbach führt der Rundweg nach wenigen hundert Metern vorbei an römischen Bergbauspuren zu den Ausgrabungen einer römischen Eisenschmelze und Siedlung. Über die "Alte Linie", einer alten Verbindungsstraße von Ahrweiler nach Ramersbach, gelangt man zum "Breite Kopf", einem markanten Höhenrücken, in dessen Umgebung in römischer Zeit Eisenerze abgebaut wurden. An der "Alten Mauer", einem ehemaligen Basaltsteinbruch, wird die Entstehung der vulkanischen Gesteine näher erläutert. In der Ortslage Ramersbach führt dann der weitere Weg zum Gasthof "Halfenhof". Dort gibt es weitere Informationen zum Thema Eisenerzgewinnung in römischer Zeit. Der Rückweg führt zum Tiefbachtal, wo sich Reste eines römischen Gutshofes (villa rustica) befinden. Gesamtlänge ca. 10 km.
 

10.3 km, n/a

Historie

Nicht mehr vorhandene Gebäude, Anlagen, Wüstungen und Historisches
 
7 109
Die Ansicht ist eine Arbeit des Ahrweiler Künstlers Stephan Glöckner aus dem Jahr 1990.
Sie zeigt alle wichtigen Gebäude von Ahrweiler.