Chronologie der Hexenverfolgung in Ahrweiler

Der Heimatverein „Alt-Ahrweiler" lädt ein zu einem interessanten geschichtlichen Vortrag ein.

am Donnerstag, den 11. April 2019, Beginn 19.00 Uhr

in der Alten Synagoge (Altenbaustr.)

Der Eintritt ist frei.

Ein Vortrag von Hans-Georg Klein im Rahmen der historischen Vortragsreihe des Heimatvereins ,,Alt-Ahrweiler" Neue Quellenfunden lassen die Zeit der Hexenverfolgung in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in einem neuen Licht erscheinen. Der Referent weist nach, dass die Hexenverfolgung in unserer Stadt in erster Linie von der Bevölkerung selbst ausgelöst und betrie-ben wurde. Es kam wegen der scheinbaren Säumigkeit des Rates und des Schöffengerichtes unter den Bürgern zu tumultartigen Aufläufen und zu einem Steuerstreik. Der Hexenausschuss setz1e schließlich die Verfolgung der Hexen durch, um größeren Scha-den, wie er argumentierte, von der Stadt und ihren Menschen abzuwenden. Der Referent zeigt an Hand der Ratsprotokolle und eines Prozesses vor dem Bonner Hofrat, wie dieses .Große Brennen" aus Hyste-rie, Angst und Missgunst geschehen konnte, das über 70 Menschen in Ahrweiler das Leben kostete. Das war aber den im Hexen-ausschuss agierenden Bürgern immer noch nicht genug. Selbst als der Bonner Hofrat die Hexenprozesse in Ahrweiler einstellen ließ, protestierten namentlich bekannte Bürger heftig.

Der Vorstand des Heimatvereins würde sich über Ihr Interesse freuen.