Der Eisenweg vermittelt detaillierte Informationen zum Thema Eisenabbau und -verarbeitung in römischer Zeit.

Vom Wanderparkplatz an der Straße von Ahrweiler nach Ramersbach führt der Rundweg nach wenigen hundert Metern vorbei an römischen Bergbauspuren zu den Ausgrabungen einer römischen Eisenschmelze und Siedlung. Über die "Alte Linie", einer alten Verbindungsstraße von Ahrweiler nach Ramersbach, gelangt man zum "Breite Kopf", einem markanten Höhenrücken, in dessen Umgebung in römischer Zeit Eisenerze abgebaut wurden. An der "Alten Mauer", einem ehemaligen Basaltsteinbruch, wird die Entstehung der vulkanischen Gesteine näher erläutert. In der Ortslage Ramersbach führt dann der weitere Weg zum Gasthof "Halfenhof". Dort gibt es weitere Informationen zum Thema Eisenerzgewinnung in römischer Zeit. Der Rückweg führt zum Tiefbachtal, wo sich Reste eines römischen Gutshofes (villa rustica) befinden.

Die Wanderstrecke verläuft auf meist gut ausgebauten Wald- und Feldwegen und ist für Wanderer jeden Alters gut zu bewältigen. Gesamtlänge ca. 11 km.